Oft gestellte Fragen

Oft gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten zu Ihren Fragen

Ich habe gehört, dass Vollzahnprothesen aus Kunststoff mit totaler Kiefer- bedeckung heute nicht mehr aktuell sind. Ist das richtig, und warum?

«Ja und Nein» – Wenn Sie Vollprothesenträger mit voller Gaumenabdeckung im Ober-
kiefer sind und dies nicht mehr sein möchten, dann können Ihnen folgende Möglich-
keiten angeboten werden:
1 - Sie lassen sich nach vorheriger Abklärung ca. 2 – 4 Zahnimplantate setzen. Im
Ergebnis bekommen Sie eine festsitzend verankerte Totalprothese ohne Gaumenbede-
ckung, was den Geschmackssinn, also den Komfort beim Essen und Trinken und die
damit verbundene Lebensqualität deutlich verbessert.
2 - Sie lassen sich nach vorheriger Abklärung 6 – 8 Implantate pro Kiefer setzen.
Mit dieser Ausgangslage kann man Ihnen einen festsitzenden oder abnehmbaren Zahn-
ersatz herstellen, der Ihnen das Gefühl eigener Zähne vermittelt.
3 - In seltenen Fällen ist der Zahnarzt aber gezwungen, auf die Totalprothese zurück-
zugreifen, da die Kieferknochen des Patienten für Implantate nicht geeignet sind.

Ich habe empfindliche Zahnhälse. Auf was kann ich besonders achten?

Oft  führen bakterielle Beläge zu Zahnfleischentzündungen; bleiben diese unbehandelt
ist die Folge der Zahnfleischrückgang. Der Zahnhals liegt frei und reagiert empfindlich.
Verwenden Sie eine weiche Zahnbürste, wenig abrasive  Zahnpaste und  einen speziel-
len Fluoridgelée.

Was passiert mit meinen Zahnimplantaten, wenn ich später einmal ein andere Zahnprothesenkonstruktion benötige?

Das ist problemlos! Implantate bestehen aus einem festen Teil, der im Kieferknochen
eingewachsen ist und einem auswechselbaren Teil, der je nach Versorgungsvariante,
angepasst bzw. ausgetauscht werden kann.

Was tun bei Zahnfleischbluten?

Die Blutungsneigung schon bei vorsichtiger Berührung ist ein Hinweis auf eine Erkran-
kung des Zahnfleischs. Zumeist handelt es sich dabei um eine Entzündung, die durch
Mikroorganismen verursacht wird, oder um Zahnersatz mit ungünstigen Abschlussrän-
dern. Um diese weitgehend zu beseitigen ist immer eine intensive, professionelle Zahn-
reinigung erforderlich. Hier werden die Zähne von allen harten und weichen Belägen
befreit. Diese verfärben die Zähne nicht nur, sondern gewähren den Mikroorganismen
ungewünschten Unterschlupf.

Ich bin Träger einer Zahnprothese. Mein allgemeines Wohlbefinden ist für mich bezüglich Halt und Kaustabilität absolut unbefriedigend. Ich habe gehört, mit Zahnimplantaten könne man diesen Problemen entscheidend entgegen wirken, stimmt das?

Das ist richtig. Die Zahnimplantate sind als Fundamente, die fest im Kieferknochen
verankert werden, zu verstehen. Auf diese Fundamente können Halteelemente befestigt
werden, die die Zahnprothese fest an ihrem Ort halten und Ihnen eine optimale Kau-
stabilität garantiert.

Handzahnbürste oder elektrische Zahnbürste?

Bei der Handzahnbürste ist zu beachten, dass Sie soft oder extra soft Borsten besitzt,
einen handlichen Griff hat  und angepasst an der Situation im Mund einen  grösseren
oder kleineren Bürstenkopf hat. Elektrische Zahnbürsten empfehlen wir  die sogenannten
Schall-Zahnbürsten, diese wird der Handzahnbürste vorgezogen, weil die genaue Putz-
bewegung gegeben ist, man arbeitet ohne Druck, auch für empfindliche Zähne geeignet
und Sie beinhaltet einen Timer um die Reinigungszeit einzuhalten. Für Kinder eignet
sich ab 2 Jahren die oszillierende Rundkopfzahnbürste, Sie besitzt einen kleinen Bürsten-
kopf Zahnbürste wechseln. Die mechanische Zahnbürste sollte spätestens nach
8 Wochen gewechselt werden, oder früher wenn die Borsten nicht mehr gerade sind.
Bei elektrischen Zahnbürsten sollte man die Empfehlung des Herstellers befolgen.

Meine Kronen, die ich mir vor einigen Jahren machen lies, haben am Zahnfleisch- rand sichtbare dunkle und hässliche Ränder. Deshalb geniere ich mich zu lachen! Was gibt es für Möglichkeiten, diese unschöne Situation zu beheben?

Zahnkronen, bei denen man dunkle Ränder sieht, gehören Dank moderner Techniken
und vollkeramischen Werkstoffen gänzlich der Vergangenheit an. Beraten Sie sich
mit Ihrem Zahnarzt, um einen ästhetisch optimale Lösung zu erhalten.

Hat mein Kind Schmerzen bei der Behandlung?

Eine speziell für Kinder entwickelte Betäubungsmethode (THE WAND) und Ablenkung
durch einen Film macht den Kindern die Behandlung in unserer Praxis einfacher.

Wie kann man Unterkieferprothesen gut befestigen?

Mit mindestens 2 Implantaten hat die Prothese einen guten Halt und die Lebensqualität
steigt erheblich.

Lohnt es sich, auch Milchzähne mit Füllungen zu versorgen?

Unbedingt. Die Milchzähne haben unter anderem die Aufgabe, den Platz für die bleiben-
den Zähne aufrechtzuerhalten. Ausserdem sind Sie für die Sprachentwicklung wichtig,
die Nahrungsaufnahme, wie auch für die Psyche des Kindes.

Kann man auch im Erwachsenenalter Stellungskorrekturen der Zähne durchführen lassen?

Heute gibt es auch im späteren Erwachsenenalter die Möglichkeit Zahnstellungen zu
korrigieren. Eine Abklärung beim Zahnarzt lohnt sich, dieser wird sie eventuell zum Spe-
zialisten (Kieferorthopäden) weiterleiten.

Wie lange darf mein Kind den Nuggi oder Daumen lutschen?

Vom Lutschen am Daumen, Finger oder Nuggi sollte bis zum 3.– 4. Lebensjahr Abstand
genommen werden. Ansonsten können Zahnstellungs- und Bisslagefehler, insbeson-
dere ein offener Biss entstehen, das eine aufwendige kieferorthopädische Behandlung
erfordert.

Schadet eine Zahnlücke?

Ja. Abgesehen von einem ästhetischen Problem im sichtbaren Bereich ist im Seiten-
zahnbereich die Stabilität der Zahnreihen nicht mehr gewährleistet. Es kommt zu Zahn-
verschiebungen und eventuell zu weiterem Zahnverlust. Die Lücke sollte situations-
abhängig, durch ein Implantat oder eine Brücke geschlossen werden.

In welchem Alter soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt?

Damit das Kind mit der Umgebung vertraut wird können sie es ungeniert zwischen
dem 2. und 3. Lebensjahr mitbringen. Ab dem 3. Lebensjahr untersuchen wir Kinder
kostenlos. Wichtig ist, dass Kariesläsionen frühzeitig erkannt werden damit die
Therapie in einem kleinen Umfang stattfinden kann.

Was tun bei einem Notfall? Besteht eine Notfallnummer?

Versuchen Sie zunächst Ihren eigenen Zahnarzt zu erreichen. Wenn dieser nicht
erreichbar ist oder Sie schon ausserhalb der Öffnungszeiten anrufen, wenden Sie sich
direkt bei der Notfalldienstnummer 0900 144 004.

Ab welchem Alter muss ich meinem Kind die Zähne putzen?

Nach dem Durchbruch des ersten Zahnes, mit einer dem Alter entsprechenden Zahn-
bürste und Zahnpaste. Im 1. Lebensjahr: 1 x pro Tag, im 2. Lebensjahr: 2 x pro Tag,
ab dem 3. Lebensjahr:
3 x pro Tag.
Sofern beginnende manuelle Fähigkeiten bestehen, soll das Kleinkind die Mundhygiene
selbstständig durchführen. Zu beachten ist allerdings das bis zum Schulalter eine Nach-
pflege der Eltern erfolgen muss. Mit der Pflege des Interdentalraums beginnt ein Kind
in der Regel mit dem 12. Lebensjahr, oder sobald es die manuelle Geschicklichkeit
besitzt die Interdentalräume zu reinigen

Was ist bei einem Zahnunfall zu beachten?

1 - Ruhe bewaren und schnell handeln.
2 - Bei starker Blutung: auf Gaze oder sauberes Taschentuch beissen oder aufdrücken,
äusserlich kühlen.
3 - Der Zahn ist ausgeschlagen oder abgebrochen: Zahn oder Zahnstück suchen, nicht säubern oder desinfizieren. Den ausgeschlagenen Zahn nur an der Zahnkrone, nicht an der Zahnwurzel anfassen, Zahn sofort in Zahnrettungsbox oder UHT Milch geben und sofort einen Zahnarzt aufsuchen.
4 - Der Zahn ist locker, angeschlagen oder verschoben: Situation belassen, nicht am Zahn manipulieren, sofort einen Zahnarzt aufsuchen.
5 - Der Zahn ist nur teilweise zu sehen: Der Zahn wurde in den Kiefer verschoben, sofort einen Zahnarzt aufsuchen.
6 - Die Zähne passen nicht mehr aufeinander: Entweder ist das Kiefergelenk ausgerenkt oder der Unter- oder Oberkiefer ist eventuell gebrochen. Einen Zahnarzt, eine Zahnklinik oder Kieferchirurgie aufsuchen.
7 - Die Zähne sind nicht beschädigt nur angeschlagen: den Zahnarzt trotzdem aufsuchen, wegen eventuellen Spätfolgen muss ein Zahnunfall der Unfallversicherung angemeldet werden.

Wieviel mal am Tag muss man die Zähne putzen?

3 x täglich 2 Minuten mit der Zahnbürste, 1 x täglich zusätzlich mit Interdentalraum-
Pflegemittel (Zahnseide, Interdentalbürste, Zahnstocher usw.).

Ist aufgeklebter Zahnschmuck (Glitzerstein) schädlich?

Wenn Zahnschmuck wie zum Beispiel Schmucksteine, fachmännisch angebracht wer
den, schadet das den Zähnen nicht. Der Zahnschmelz wird vom Zahnarzt punktuell an-
geätzt, damit der Klebstoff sich gut entfalten kann. Bei korrektem Vorgehen haftet
dieser Spezialkleber sehr gut, man muss also auch beim Abbeißen von harten Speisen
nicht befürchten, dass das Dekosteinchen abgeschert wird. Der Zahn darf jedoch auf
keinen Fall zur Schmuckaufnahme angebohrt werden. Eine Entfernung des Zahn-
schmucks ist in der Praxis problemlos möglich. Die Klebestelle wird anschliessend
wieder glatt poliert.

Wie oft zur Zahnärztlichen Kontrolle?

Einmal im Jahr sollte eine zahnärztliche Untersuchung erfolgen, die jedes 2. Jahr die
Erstellung von Röntgenbildern beinhaltet um die Interdentalräume zu kontrollieren.

Wie funktioniert das Bleaching und ist es gefährlich?

Auf die von Natur aus leicht gelblichen Zähne wird eine maximal 10 % Lösung aus
Wasserstoffperoxyd oder Carbamidperoxid aufgetragen, mittels Bleichschiene. Diese
Peroxyde zerfallen und setzen aktiven Sauerstoff frei, der in den Zahnschmelz eindringt.
Dort bindet er die vorhandenen Farbstoffe und wandelt sie in farblose Substanzen um.
Von Vorteil ist es, wenn die Zähne Füllung und Krone frei  sind, ansonsten muss die
Farbe dieser Zähne angepasst werden, mit neuer Füllung und Krone.

Wie oft zur professionellen Zahnreinigung?

Jeder Erwachsene sollte einmal im Jahr eine professionelle Zahnreinigung durchführen
lassen. Abhängig vom Hygienezustand und Zustand des Parodontes ist eine häufigere
Reinigung zu empfehlen.

Reichen Zahnpflegekaugummi und Mundspüllösungen um die Zähne zu reinigen?

Zwischendurch ein Zahnpflegekaugummi oder ein Mundspülen ist immer gut, wenn man
eine zuckerhaltige Zwischenmahlzeit eingenommen hat.  Allerdings ersetzen beide nicht
das mechanische Zähneputzen mit Zahnbürste und Interdentalbürstchen. Der pH-Wert
im Mundraum, kann aber mit diesen Mundpflegemitteln in einen günstigeren Bereich
gebracht werden, PH Wert über 5,7.

Ist es möglich, bei einem Zahnarztwechsel meine Röntgenbilder des vorgängigen Zahnarztes mitzunehmen?

Sie haben das Recht von Ihrem Zahnarzt Ihre Röntgenbilder zu verlangen. Sie
haben diese bezahlt. Für den neuen Zahnarzt bringen die alten Röntgenbilder wichtige
Informationen.

Was tun bei Parodontitis?

Suchen sie auf jeden Fall Ihren Zahnarzt auf. Durch professionelle Zahnreinigung Mund-
hygiene-Instruktion und zahnärztlich Therapien kann man das Fortschreiten der Parodon-
titis verhindern und so ein Verlust der Zähne aufhalten.

Ist Röntgen schädlich?

Der Grundsatz heisst: «So viel wie nötig, so wenig wie möglich.» Zur Diagnosestellung
und bei verschiedenen Therapien sind Röntgenbilder in der Zahnmedizin unersetzlich.
Das digitale Röntgen welches in unserer Praxis eingesetzt wird hat eine maximal niedrige
Strahlenbelastung.

Ich leide an Zahnfleischbluten und an Mundgeruch. Was kann ich dagegen tun?

Meist sind es Hinweise auf eine Parodontose. Zungenbelag oder schlecht verarbeiteten
Zahnersatz (schwarze Metallränder). Die exakte Diagnose kann ihr Zahnarzt stellen.

Was versteht man unter den Taxpunkten und Taxpunktwerten und wie werden diese gerechnet?

Wir berechnen unsere Leistungen mit einem Taxpunktwert von 3,4. Jeder zahnärztlichen
Leistung ist eine bestimmte Anzahl von Taxpunkten zugeordnet (z.B. 5,5 für Zahnröntgen-
aufnahme oder 8 -11 für Kurzuntersuchung beim Akutpatienten). Diese Taxpunktzahl wird
dann mit dem Taxpunktwert multipliziert und ergibt so den Preis der einzelnen Leistung.